Seiten

Mittwoch, 3. November 2010

Massentierhaltung und Globalisierung = Weltweite Tierquälerei und steigende Armut

Die meisten Menschen Essen sehr gerne Fleisch und die Nachfrage nach Fleisch wächst stetig an. Noch vor 50 bis 100 Jahren sah dass noch ganz anders aus.
Damals galt Fleisch, besonders Rindfleisch, noch als wahrer Luxus. Doch in der heutigen Zeit denken wir nicht mehr über solche Dinge nach. Heute können wir uns Fleisch im Überfluss leisten. Die meisten deutschen Essen mitlerweile sogar täglich Fleisch, viele können sich eine Mahlzeit ohne Fleisch garnicht mehr denken. Krank oder? Ich mein, dass ist doch abartig, allein der Gedanke daran, jeden Tag totes Fleisch in sich reinzu stopfen! Die Menschen essen munter weiter ihr billig Fleisch vom Discounter, aber dabei bedenkt der überwiegende Teil der Bevölkerung nicht, wie dass Fleisch hergestellt wurde, wie dass Tier geschlachtet wurde und vorallem, wie diese Tiere, die zu Wurst verarbeitet werden, gehalten wurden.

Die Realität ist sehr bitter und es ist von größter wichtigkeit, dass die Otto-Normal genormten Bürger endlich mal ihr Gehirn einschalten und damit beginnen, sich fragen zu stellen. Ihr müsst hinter die Kulisste schauen, den dort spielt die Musik.

Die Tiere, die als reine Nutztiere gehalten werden, haben in den Augen der Unternehmer keinen Wert. Sie setzen diese Lebeweisen dem Abfall gleich. Die Tiere werden von Geburt an ihren Müttern entrissen und in kalten und schmutzigen 1 mal 2 Meter kleinen Ställen untergebracht, wo sie ihr gesamtes Leben fristen müssen. In Massenzuchtanlagen bekommen diese Tiere niemals Freilauf, ja sie bekommen noch nicht einmal dass Sonnenlicht zu sehen. Und da die Massenzuchtbetriebe auf effizienz und wirtschaftlichkeit setzen, werden die Tiere nach kürzester Zeit geschlachtet. In der Regel lebt so ein Schlachttier nicht länger als 3-4 Monate. Bei Hühnern ist es sogar noch extremer, sie werden nach weniger als 2 Monaten auf brutalste Weise geschlachtet.

Käfighaltung Die Hühner werden in den meisten Fällen in solchen Legebatterien, in kleinen Käfigen, gehalten, denn das ist die sparsamste und effizienteste Lösung und dadurch bekommen die Kapitalisten und Chefs mehr Kohle in die Tasche, statt mit dem Geld dafür zu sorgen, dass die Hühner besser leben. Ein Unternehmen hat nunmal kein Herz.

Und da die Tiere nach einer möglichst kurzen Zeit geschlachtet werden können, werden sie mit verschiedenen Medikamenten vollgestopft und mit Spritzen behandelt. Diese Medikamente und Spritzen sollen bewirken, dass die Tiere süchtig werden nach dem Futter und immer mehr in immer kürzerer Zeit fressen. Zudem sollen diese Medikamente dass Wachstum der Tiere fördern, was meistens zu deformierungen der Körperstruktur führt. Und durch die schnelle gewichtszunahme bekommen die Tiere schnell gelenkprobleme und entzünden sich an ihren Gelenken. Es ist wirklich schlimm.

Zudem muss noch beachtet werden, dass diese Tiere ausschließlich mit Medikamenten versuchten Gentechnisch modifizierten Futter gefüttert werden. Es wurde bereits Wissenschaftlich festgelegt, dass die Medikamente und die Futtermittel, die diesen Tieren verabreicht bzw. verfüttert werden, schlimme Krankheiten in den Tieren auslöst, wie z.b. Krebs, Lähmungen, Gehirnschäden etc. Diese ganzen Stoffe findet man auch im Fleisch wieder. Diese können dann durch den Verzehr auch auf den Menschlichen Körper übertragen werden. Früher oder später wird man dann schwerwiegende Gesundheitliche Probleme bekommen.

Deswegen solltet ihr immer genau darauf achten, von wo ihr euer Fleisch einkauft. Meidet auf jeden Fall dass billig Fleisch vom Discounter, denn bei solchem Fleisch handelt es sich zu 99% um Fleisch aus Massentierhaltungen.

Damit ihr euch erstmal ein Bild darüber machen könnt, wie dass Fleisch auf euer Teller kommt, solltet ihr euch unbedingt diesen Film anschauen.

Meiner Meinung nach sollte kein Mensch Fleisch konsumieren, wenn dieser Mensch nicht selbst in der Lage wäre, selbst ein lebendiges Tier zu schlachten!

Earthlings




Dass ist aber nicht dass einzigste Problem mit der Massentierhaltung. Denn diese Tiere müssen ja auch in übermengen gefüttert werden, damit man später eine Wurst aus ihnen pressen kann.

Es ist ein System des bösen, ein absolutes verdorbenes unmoralisches Prinzip steckt dahinter. Dass Futter wird aus Armutsländern Importiert. Aus Armutsländern!!! Wo die Menschen ohnehin schon an der Armutsgrenze leben und wo jeden Tag 40.000 Menschen an unterernährung sterben. HALLO GEHTS NOCHT?

Bitte leute, ihr müsste endlich aufwachen und der Wahrheit ins Gesicht sehen.

Die kapitalistischen Länder importieren dass Futter von solchen Armutsländern, weil sie es dort am billigsten bekommen. Sie beuten diese Länder aus und sorgen dafür, dass sich diese Entwicklungsländer nicht stabilisieren können. Die westliche Zivilisation ist schuld an der Armut der Entwicklungsländer, ja die westliche Zivilisation hat aus den Menschen in den Armutsländern dass gemacht, was sie heute sind. Und es sind die westlichen kapitalistischen Staaten, die dafür sorgen, dass jeden Tag 40.000 Menschen in Armutsländern am Hungertod sterben.

Sie beuten nicht nur die Nahrungsmittel aus, auch die Ressourcen und Bodenschätze sind nicht sicher vor den Gierigen Mäulern der westlichen kapitalistischen Zivilisation. Es wird immer schlimmer und wenn wir nichts unternehmen, um diesen Wahnsinn zu stoppen, wird es in naher Zukunft eskalieren. Die Armut wird auch uns erreichen, wenn wir nicht endlich aufwachen und gegen diese verdammte ungerechtigkeit ankämpfen.

Als Leitsatz solltet ihr euch einprägen: Global denken, local handeln. Dass heisst, nur Regional bezogene Güter konsumieren und nur saisonbedingte Früchte und Gemüse kaufen. Kein Fleisch aus Massentierhaltungen verzehren. Und was vor allem Dingen wichtig ist, zügelt euren Appetit nach Fleisch, denn zuviel Fleischkonsum schadet 1.Der Gesundheit und 2.Der Tierwelt. Denn wenn man, wie es heute der Fall ist, täglich Fleisch konsumiert, dann wird es unumgänglich, Massenbetriebe für Massentierhaltungen einzurichten, denn wer soll 80 Millionen Mäuler, die täglich nach Fleisch schreien, stopfen?

Bitte besinnt euch und lernt auch mal, mit weniger glücklicher zu werden. Natürlich ist der Vegetarismus auch eine ausgezeichnete Alternative.

Vegetarier leben sogar nach wissenschaftlichen Studien gesünder als Fleisch”fresser”. Der Mythos, dass man angeblich ohne Fleisch gesundheitliche schäden davon tragen könnte, ist der größte Schwachsinn. Es stimmt zwar, dass einmal in der Woche Fleisch dem Körper gut tut, aber dass als Argument aufzugreifen, ist schwachsinnig. Vegetarier leben genauso GEsund und in den meisten Fällen gesünder als Fleischesser.

Im Islam gilt allgemein auch, dass man niemals zuviel Fleisch essen sollte und dass man pinibel darauf achten soll. Man soll nicht mehr als maximal 2 mal pro Woche Fleisch zu sich nehmen. 1 mal in der Woche ist empfehlenswert. Und nach 2 Monaten ohne Fleischkonsum wird es empfohlen, Fleisch zu sich zu nehmen. Natürlich ist der Islam auch hervorragend mit Vegetarismus vereinbar. Ob man Vegetarier ist oder nicht, spielt im Islam keine Rolle. Was allerdings eine Rolle spielt, ist der Respekt gegenüber dem Tier und die Wahrung seiner Würde.

So gilt es im Islam als eine große Sünde, ein Tier ungerecht zu behandeln oder zu Quälen. Jeder, der ein Tier schlecht behandelt, muss sich vor Allah nach seinem Tod verantworten müssen.

Zudem ist es nach den Lehern des Islam absolute Pflicht, die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu halten.

Der Islam lehnt Massentierhaltung von Grund auf ab. Auch die Fütterung mit gentechnisch veränderten Pflanzen oder dass verabreichen von Medikamenten zur wachstumsförderung uns Sucht ist streng verboten.

Hört auf euer Herz und verzichtet auf den intensiven Konsum von Fleisch.

Werdet Vegetarier oder zügelt euren Fleischkonsum auf ein minimum, so dass ihr wirklich nur 1-2 mal pro Woche und nicht mehr zu euch nimmt. Und wie oben schon erwähnt, meidet auf jeden Fall Fleisch, dass von Massentierhaltungen stammt, also sprich discount fleisch.

Kauft euer Fleisch am besten bei einem privat Bauern eures Vertrauen oder achtet darauf, dass ihr Biofleisch kauft, wobei man auch bei Bio Produkten vorsichtig sein muss. Denn 1/10 Bioprodukten sind einer Statistik nach keine Bioprodukte, aber im großen und ganzen kann man denke ich ruhigen gewissens zu Bioprodukten greifen, solange auf der Verpackung versichert wird, dass die Tiere Freilauf bekommen und nur natürlich erzeugtes Futter zu fressen bekommen etc.

Keine Kommentare:

Kommentar posten